Machen Sie mit!

Damit aus den genannten Ideen eine bundesweite Bewegung vieler Bürger und Bürgerinnen wird, laden wir Sie ein: Helfen Sie mit und beteiligen Sie sich.

Planen und gestalten Sie einen Dankgottesdienst oder eine "Dankrunde" am 03. Oktober oder beteiligen Sie sich an öffentlichen Dankfesten vor Ort.

Laden Sie Zeitzeugen zu Ihrer Veranstaltung ein.

Melden Sie Ihre geplanten Veranstaltungen bitte hier an.

Unter Werben/Download finden Sie hilfreiche Produkte und Logos um auf der eigenen Webseite oder Gemeindeblatt zu werben.

Ist Ihnen dies alles nicht möglich,  werden Sie Freund/in der Facebook Gruppe "Danken Feiern Beten".
 
Danken für das Geschenk der Freiheit und Einheit, Erinnern der Schicksale von vielen mutigen Entscheidungsträgern in der damaligen DDR, Feiern unseres Gottes und gemeinsames Beten für die Zukunft unseres Landes für Heilung, Versöhnung und einen geistlichen Aufbruch. Machen Sie mit, dass daraus eine bundesweite Bewegung wird.

Steffen Reiche

Mit unserem Gott sind wir über die Mauer gesprungen. Was keiner erwartet hat, ist Wirklichkeit geworden. Das Unrecht der Mauer ist durch gewaltlosen Widerstand beendet worden - denn die Mauer ist nicht gefallen, sondern durchlaufen worden, überlaufen und umgestoßen worden. > Wir haben uns nicht durch eine sich allmächtig fühlende Führung von Partei und Staat aus dem Fortschritt der Heilsgeschichte Gottes herausdrängen lassen wollen, sondern wollten unsere Rechte wieder haben und haben uns so unsere Freiheiten erkämpft. > Auf Gott kann man zählen und so Dinge vollbringen, die scheinbar unmöglich sind.

Veit Claesberg

30 Jahre Deutsche Einheit ist für mich ein echter Grund Gott dankbar zu sein. Denn Gott lenkt die Geschichte der Völker und der Fall der Mauer war ein Segen Gottes für unser Volk nach der jahrelangen Trennung. Aber es erinnert mich auch an die Verantwortung, die wir als deutsches Volk vor Gott haben. Mögen wir danach streben ihr in den Augen Gottes gerecht zu werden.

Albrecht Kaul

30 Jahre Fall der Mauer ist "das" Wunder des 20. Jahrhunderts!
 
Der 3. Oktober sollte der Tag sein, der immer ein dankbares Kribbeln in uns auslöst.