Zelt der Begegnung unterwegs in Deutschland

Hier unter diesem Abschnitt sind die bisher gebuchten Orte und Zeiten aufgelistet.

Es gibt aber noch viele freie Zeiten, in denen Sie das Zelt der Begegnung buchen können.

Mitarbeiter gesucht:

Bei einer Reihe von Orten suchen wir Mitarbeiter. Wenn Sie sich als Zeltmeister oder als Mitarbeiter engagieren wollen wenden Sie sich bitte an uns.

Anmeldung und Infos: albe.kaul(at)web.de .


START war am 27. - 29. Februar 2020 beim Willow-Creek Kongress in Karlsruhe

Erstmals vom 27. - 28. Februar 20 haben wir das "Zelt der Begegnung" in der begleitenden Ausstellung des Willow Creek Leiterkongresses in Karlsruhe vorgestellt. Der Nachrichtendienst von IDEA - Wetzlar berichtet von Karlsruhe unter dem Titel: "30 Jahre Deutsche Einheit: NVA Zelt soll ein Zeichen der Hoffnung setzen". Hier können Sie den Bericht lesen.

.


29. Juli - 02. August in Bad Blankenburg ENTFÄLLT!


03. - 21. August in Waging / Oberbayern

Bayerisches Zeltlager 1  vom 03. - 09. August

Zeltmeister: noch offen   Mitarbeiter noch gesucht

______________________________________________________________

Bayerisches Zeltlager 2  vom 09. - 16. August

Zeltmeister: Suse Chmell    Mitarbeiter: Team von Suse Chmell

______________________________________________________________

Bayerisches Zeltlager 3  vom  17. - 21. August

Zeltmeister: Hans - Joachim Igel    Mitarbeiter noch gesucht


19. - 21. September in Freiberg / Sachsen

Im Rahmen der Nacht der Kirchen

Zeltmeister: Manfred Krause    Mitarbeiter noch gesucht


22. - 24. September in Oebisfelde - Weferlingen / Sachsen-Anhalt

Die evangelische Kirchgemeinde lädt Schulklassen, Konfirmanden und Erwachsene ein um sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen. Am Abend evtl. ein Begegnungsabend Ost/West, ähnlich wie bei der Gebetswanderung 2019.

Adresse Veranstalter: Ev. Kirchengemeinde / Achterstraße 32 / 39646 Oebisfelde

Zeltmeister: Manfred Krause    Mitarbeiter: verantwortet von Birte Gronenberg


25. - 30. September in Hülfenberg / Eichsfeld ENTFÄLLT!


Ministerpräsidentin a. D. Christine Lieberknecht

Der 9. November 1989, der Tag des Mauerfalls, war eine Sternstunde der Geschichte – für Deutschland, für Europa, für die ganze Welt und natürlich für mich! Es war ein atemberaubender Moment. Es war eine spannende Zeit.

Christine Lieberknecht spricht darüber in dem folgendem Interview des erf: www.erf.de/erf-plus/audiothek/aktuelles-von-tag/der-fall-der-berliner-mauer-war-ein-wunder/6719-5552

 

 

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig

"Mit Kerzen, Demonstrationen und Gebeten - gewaltfrei haben die Menschen im Herbst 1989 die Mauer zum Einstürzen gebracht. 30 Jahre nach der friedlichen Revolution und der Grenzöffnung gehen Menschen entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze mit einer Gebetswanderung auf den Spuren der Geschichte. Sie alle machen den einstigen Todesstreifen zum Erinnerungsort unter der Überschrift „Verstehen, versöhnen, Verantwortung übernehmen“.

Bundesminster des Inneren Horst Seehofer

schreibt uns:

Gern übernehme ich das Ehrenamt eines Schirmherrn für diese Gebetswanderung.
Gemeinsam wollen sie auch darum bitten, dass unser Land weiter zusammenwächst und gesund wird an Leib und Seele. In dieser Hoffnung weiß ich mich mit ihnen einig!

Den gesamten Brief können Sie hier lesen!

Ministerpräsident Volker Bouffier

Vor dreißig Jahren wurde eine Grenze überwunden, die als kaum überwindbar galt. Dass diese Teilung friedlich überwunden wurde, ist ein großes Glück. 

Fritz Schroth

"Als einer, der an der Grenze zur ehemaligen DDR lebt, habe ich die Friedliche Revolution intensiv wahrgenommen. Wir schulden einen mehrfachen Dank: An Gott, der nach 40 Jahren der Trennung die Wiedervereinigung geschenkt hat; das war nicht Menschenwerk, sondern Gottes Handeln und es begann mit Gebet und Kerzen. - Wir schulden der Bevölkerung der DDR einen ganz großen Dank, für ihren Mut, ihren Einsatz und - die friedvolle Haltung, die zu einer mächtigen Bewegung wurde. - Und wir schulden der einzig frei gewählten Volkskammer der DDR mit dem einzig frei gewählten Ministerpräsidenten mit seinem Kabinett einen großen Dank, denn in den nur 6 Monaten ihres Bestehens, schufen sie geräuschlos. die nötigen Gesetzesänderungen der von der Diktatur zur freiheitlichen Demokratie. Diese Arbeit wurde noch viel zu wenig gewürdigt. Jetzt ist der Anlass da, um den damals Handelnden, Dank, Respekt und Ehre zu erweisen. Fritz Schroth, Mitglied der Kirchenleitung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern".